Image

Ein Spiel über welches man wohl auch noch in 20 Jahren in Kirchberger Kreisen sprechen wird, erlebten die über 1000 Zuschauer in Neuhausen beim finalen Relegationsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga Landshut zwischen dem TSV Kirchberg und dem FC Mainburg. Die Elf des TSV krönte dabei ihre herausragende Leistung der vergangenen Saison mit einem selbst in dieser Höhe mehr als verdienten 7:2 Kantersieg gegen den Vizemeister der KK Laaber. Durch diesen nach Spielende überschwenglich gefeierten Sieg konnte man den größten Erfolg in der 36jährigen Vereinsgeschichte feiern und spielt somit in der Saison 2015/16 erstmals in der höchsten Liga des Fussballkreises Landshut.

Bestens eingestellt von Trainerfuchs Alfred Blenninger starteten die Spieler um Kapitän Michael Obermeier fulminant in diese Partie und bereits in der 2. Min. grenzenloser Jubel im Lager des TSV. Michael Obermeier zündete im Mittelfeld den Turbo, paßte auf den sich rechts außen anbietenden Manuel Eberl und dieser tunnelte TW Christian König im Mainburger Kasten zum frühen 1:0 für den Vizemeister der KK Landshut. Damit nahm der Wahnsinn seinen Lauf, denn nur zwei Minuten später nickte wiederum Manuel Eberl einen weiten Einwurf von Markus Schmidlkofer aus 5m per Kopf zum 2:0 ein. Der FC Mainburg war geschockt, die Elf des TSV drückte weiter aufs Tempo und erarbeitete sich beste Chancen durch Michael Obermeier per Freistoß aus 25m, sowie Manuel Eberl per Direktabnahme aus 12m. Die hochgelobte Offensive des FCM um Yavuz Caglar und Achim Lewandowsky brachten nur zwei Schüsschen auf das Tor des TSV, die weit das Ziel verfehlten. In der 25. Min. machten die Kirchberger wieder ernst: der trotz Knöchelverletzung aufgelaufene Seppe Eberl setzte sich über halblinks durch, bediente den mit einer Muskelverletzung ebenfalls auf die Zähne beißenden Martin Obermeier und dieser ließ sich diese Chance nicht entgehen und schob den Ball zum vorentscheidenden 3:0 ein. Die erste und einzige nennenswerte Chance der Hallertauer klärte in der 30. Min. Kirchbergs Goalie Tobi Schmidlkofer klasse gegen den allein vor ihm auftauchenden Sebastian Bolling. Dem war dann auch wieder genug und der TSV setzte stattdessen noch einen drauf: in Minute 40 erkämpfte sich Martin Obermeier den Ball im Mittelfeld, paßte auf halblinks auf Manuel Eberl und dieser hämmerte den Ball aus 25m in den Winkel zum unglaublichen 4:0. Kurz vor der Halbzeit, dann noch Aufregung im Kirchberger Lager, als Tobi Gruber im 16er mit beiden Händen zu Boden gestossen wurde, aber der Pfiff des ansonsten vorzüglichen SR Alfons Wenninger (SV Essenbach) ausblieb. In der zweiten Halbzeit erwartete man noch ein Aufbäumen des FCM, doch stattdessen machten die Kirchberger sofort weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten: mit Tore schießen! Bereits in der 46. Min. passte Tobi Gruber in die Spitze auf Martin Obermeier und dieser netzte zum 5:0 ein. Der Torschütze erkämpfte sich in der 51. Min. den Ball, flankte auf Manuel Eberl und dieser drückte den Ball zum 6:0 ein. Coach Alfred Blenninger tauschte in Folge seine angeschlagenen Spieler Martin Obermeier und Seppe Eberl aus und so kam auch der FC Mainburg noch zu einer Ergebniskosmetik: zweimal Yavuz Caglar per Alleingang (68.) und Elfmeter (72.) stellte den Spielstand auf 6:2. Der Schlusspunkt gehörte aber Kirchbergs Goalgetter Manuel Eberl, welcher sich den Ball erkämpfte und mit seinem fünften Treffer im Spiel für den 7:2 Endstand sorgte.

Nach Schlusspfiff brachen alle Dämme, Spieler und Fans feierten ausgelassen den größten Erfolg der Vereinsgeschichte und auch die obligatorischen Bierduschen für Aufstiegstrainer Alfred Blenninger und Kapitän Michael Obermeier durften da nicht fehlen. Und das sie nicht nur gut Fußball spielen können, sondern auch im feiern dem in nichts nachstehen, zeigte die Elf im anschließenden Kröninger Sonnwendfeier und den diversen Nachfeiern das ganze lange Wochenende lang!